fbpx

Qualität und Komfort

Hohe Behandlungsqualität und optimaler Wohlfühlfaktor gehören für uns untrennbar zusammen. Durch modernste Medizintechnik können wir Ihren Besuch bei uns so angenehm wie möglich gestalten und eine optimale Behandlungsqualität erzielen.

Intraoraler Scanner

Transparenz

Sie möchten genau wissen, was in Ihrem Mund vor sich geht? Mit einer kleinen Mund-Kamera (intraorale Kamera) ist genau das möglich! Auf dem Patientenmonitor können Sie die Behandlung verfolgen.

3D Abdruck

Mit dem intraoralen Scanner (Mundscanner) erstellen wir präzise 3D-Abdrücke Ihrer Zähne. Dadurch entfallen die normalen Abdrücke beim Zahnarzt. Eine enorme Erleichterung für Patienten die an Würgereiz leiden!

DVT

Die digitale Volumentomografie (DVT) ermöglicht eine detailgenaue Diagnostik mit wenig Röntgenstrahlen. Durch dieses dreidimensionale bildgebende Verfahren erhalten wir einen präzisen Blick durch alle Schichten hindurch. So können beispielsweise Strukturveränderungen oder verlagerte Zähne detailgenau diagnostiziert werden und Implantate können ganz exakt geplant werden.

3D Diagnostik

Digitaler 3D-Abdruck

Präzise Abdrücke Ihrer Zähne – schonend, detailgenau und ganz ohne Abdruckmasse. Mit dem intraoralen Scanner (Mundscanner) erstellen wir ein dreidimensionales Bild Ihrer Zähne, das direkt auf dem Bildschirm sichtbar wird. Der herkömmliche Abdruck ist dann nicht mehr erforderlich. Das 3D-Abbild kann außerdem direkt an das Dentallabor weitergeleitet werden. Der 3D-Abdruck zeigt das komplette Gebiss in allen Ebenen gut sichtbar für Behandler und Patienten. So können wir Ihnen alle Behandlungsschritte optimal erklären.

Vorteil dieser modernen Technik ist der Komfort nur für die Patienten, sondern auch die hohe Genauigkeit. Das 3D-Bild ist für das Dentallabor die Grundlage für eine computergesteuerte Fertigung. So kann eine hohe Passgenauigkeit von Kronen, Inlays, Brücken etc. erreicht werden. Auch für die Anpassung und Herstellung von unsichtbaren Zahnspangen wird dieses 3D-Modell genutzt.

Digitalen Volumentomographie (DVT)

Die digitale Volumentomographie ist ein dreidimensionales Röntgenverfahren, das mit einer sehr geringen Strahlendosis auskommt. 3D-Aufnahmen des Kiefers in allen Schichten gelingen so mit einer hohen Präzision. Der Aufbau des Kieferknochens, der Verlauf von Nervenbahnen, verlagerte Zähne und mehr können auf diese Weise bestens sichtbar gemacht werden.

Dies erleichtert die genaue Planung der weiteren Behandlung, insbesondere bei der Versorgung mit Implantaten. Das 3D-Röntgen unterstützt die Diagnostik in vielen Anwendungsbereichen, beispielsweise Weisheitszähne, Entzündungen, Kiefergelenk, oder Kieferorthopädie. Das maßstabsgetreue 3D-Modell gibt uns Aufschluss über viele Details, die dem konventionellen Röntgen teilweise verborgen bleiben. Außerdem kann das 3D-Abbild direkt an das Dentallabor weitergeleitet und dort weiter genutzt werden. Abläufe werden dadurch enorm beschleunigt.

Kariesfrüherkennung und Therapie mit dem Laser

Was passiert, bevor das Loch für den Mensch erkennbar wird?

Der Zahnschmelz ist das härteste Gewebe im menschlichen Körper: er besteht zu 95% aus Mineralien. Diese sind in bandförmigen Kristalliten angeordnet. Diese Mineralstoffe lösen sich aus dem Schmelz (Demineralisation) und es lagern sich im Speichel gelöste Mineralien wieder an (Remineralisation).

Die Remineralisation wird begünstigt durch chemische Bakterienreduktion, professionelle Zahnreinigung, Flouridzufuhr).
Überwiegt die Demineralisation ensteht Karies. Dieser Prozess wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst (Anzahl und Art der Bakterien, Speichelqualität, Ernährung, Putzgewohnheiten … ).

Wie kann das Lasermessgerät nun helfen?

Die Bestrahlung erfolgt mittels einer Laserdiode deren Licht über einen Lichtleiter und einer Sonde auf die kariöse Stelle geleitet wird. Veränderte Zahnsubstanz wird angeregt und fluoresziert. Die Fluoreszenz wird über eine Rückleitung in dem Lichtleiter zurück in eine entsprechende Auswertelogik (Fotozelle) geleitet und anschließend angezeigt bzw. akustisch wiedergegeben.

Mithilfe des Lasermessgerätes kann bestimmt werden wie stark demineralisiert ein Zahn ist. Die zuverlässigsten Ergebnisse liefert der Diagnoselaser nach einer professionellen Zahnreinigung.

Dies ist eine einfache, schnelle, schmerzlose und extrem zuverlässige Diagnosehilfe. Der Laser ist mit einer Trefferquote von 90% der Untersuchung nur mit dem Auge 12% bis max. 20% weit überlegen.
Das heißt schon bevor ein Loch entstanden ist, misst man wie weit fortgeschritten die Karies ist.

Zahnsubstanz optimal schützen

Das Konzept moderner Zahnmedizin ist Substanz-schonendes Behandeln. Sind die Messwerte in einem Bereich von beginnender Karies, kann durch Fluoridierung oder das Auftragen von speziellen Lacken die beginnende Karies stabil gehalten werden. Dies bedeutet, eine Füllung wird nicht erforderlich.

Der Laser hilft auch versteckte Karies zu finden und erhöht damit die Chancen, eine Füllung möglichst klein und schmerzarm zu behandeln. Kleine Füllungen haben eine längere Lebensdauer und helfen so, die gesunde Zahnsubstanz zu erhalten.